Waldkindergarten Märchenwald e.V.
Waldkindergarten Märchenwald e.V.

Die Idee der Waldkindergartenbewegung

Das pädagogische Konzept des Waldkindergartens entstand in Dänemark. Zurückgeführt wird die Idee auf Frau Ella Flatau, eine dänische Mutter aus Søllerød, die Anfang der 50er Jahre mit ihren eigenen Kindern den Tag im Wald verbrachte. Aus dem regen Interesse von Nachbarn und Bekannten entstand eine Elterninitiative, die zur Gründung des ersten Waldkindergartens (Skovbørnehave) führte.

In Dänemark gehört diese "Alternativeinrichtung" jetzt schon lange zum pädagogischen Alltag.

 

Von dieser alternativen Form der Kindergartenpädagogik angeregt, entstand 1993 der erste staatlich anerkannte (geförderte) deutsche Waldkindergarten in Flensburg. Die beiden Erzieherinnen Kerstin Jebsen und Petra Jäger hatten dänische Kindergärten besucht und eine eigene Konzeption entwickelt, von der sie die Behörden in Schleswig-Holstein überzeugen konnten. Von hier aus verbreitete sich die Idee und mittlerweile gibt es mehrere 100 Wald- und Wiesenkindergärten in Deutschland.

Nicht unerwähnt bleiben soll hier jedoch eine Privatiniative aus Wiesbaden. Schon 1968 gründetet Ursula Sube eine Waldeinrichtung für Kinder im Vorschulalter, die ausschließlich mit Elternbeiträgen finanziert wurde.

Kindheit ist heutzutage geprägt durch eine techniklastige Umwelt mit audiovisueller Reizüberflutung und oft einhergehendem Bewegungsmangel. Um diese schädlichen Einflüsse einzudämmen, verfolgt die Pädagogik des Waldkindergartens die Idee des entdeckenden Lernens. Eine naturnahe Erziehung ohne vorgefertigte Materialien soll die Kreativität und Phantasie der Kinder fördern. Das Ausleben des natürlichen Bewegungsdranges bei jedem Wetter stärkt das Immunsystem und führt zu einer gesunden körperlichen Entwicklung.

 

Für den "Kindergarten ohne Tür und Wände" hat sich der Begriff Waldkindergarten etabliert, er ist aber nicht immer zutreffend, da sich nicht alle Standorte dieser Kindergartenart im Wald befinden. Für viele wäre der Begriff Wald- und Wiesenkindergarten bzw. Naturkindergarten zutreffender.

Auch muss man zwischen reinen und integrierten Wald/Wiesen/Naturkindergärten unterscheiden. Der reine Waldkindergarten kommt ohne Gebäude aus und ist in der Regel 3 bis 6 Stunden geöffnet. In Deutschland sind diese Kindergärten oft mit Schutzeinrichtungen (z.b. Bauwagen) für extreme Witterungsverhältnisse ausgestattet. Der integrierte Waldkindergarten ist ein allgemeiner Kindergarten, bei dem einzelne Gruppen turnusmäßig für einige Wochen in den Wald ziehen.

Der Waldkindergarten Märchenwald e.V. ist ein reiner Wald- und Wiesenkindergarten und besitzt als Schutzeinrichtung einen Bauwagen.

Die Geschichte des Waldkindergarten Märchenwald e.V.

2001 startete dann der "Waldkindergarten Märchenwald e.V.". Ulrike Bruhn und Dieter Mayer waren von der Idee eines "Kindergarten ohne Tür und Wände" so begeistert, dass sie im Januar 2001 den Trägerverein Waldkindergarten Märchenwald e.V. gründeten. Mit einem Startkapital von 15.000 DM, für das fünfzehn Familien eine Bürgschaft übernommen hatten, begann der Waldkindergarten seine Arbeit. Damals hatten die initiierenden Eltern mit vielen Vorurteilen in der Stadt zu kämpfen. Inzwischen hat sich "der etwas andere Kindergarten" so gut etabliert, dass, nachdem der Wald rund um den Kindergarten wegen Astbruchgefahr gesperrt wurde, von Seiten der Stadt sofort ein Ausweichplatz zur Verfügung gestellt wurde. Deshalb ist unser Kindergarten nun in den Märchenwald, "wo er ja schon immer hin wollte", umgezogen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Waldkindergarten Märchenwald e.V.